zu Hause gut gepflegt

Ihr Partner für Gesundheit, Häusliche Pflege, Soziales und Service-Wohnen

Betreuungsleistungen
Zusätzliche Betreuungsleistungen(§ 45b SGB XI)

Für Versicherte und/oder Pflegebedürftige mit einem erheblichen allgemeinen Betreuungsbedarf gibt es seit 2002 zusätzliche Betreuungsleistungen. Voraussetzung ist eine Feststellung eines entsprechenden Bedarfs, die in der Regel im Rahmen der Begutachtung zur Pflegestufe erfolgt.

Wichtig: Seit 1. Juli 2008 könne die zusätzlichen Betreuungsleistungen auch unabhängig von der Pflegestufe in Anspruch genommen werden. Wenn bei einer Begutachtung durch den MDK keine Pflegestufe zugesprochen wurde, besteht trotzdem, bei Vorliegen der Voraussetzungen, ein Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen.

Die zusätzliche Betreuungsleistung wird auf der Basis der Kostenerstattung finanziert. Das heißt: Der Pflegebedürftige bekommt vom Pflegedienst direkt die Leistungen in Rechnung gestellt, bezahlt diese und bekommt anschließend das Geld von der Pflegekasse erstattet. Daher ist es wichtig, alle entsprechenden Rechnungen aufzuheben, um die dann der Pflegekasse einzureichen.

  • Tages- oder Nachtpflege sowie Kurzzeitpflege (teilstationäre Pflege)
    Diese Leistungen stehen zwar auch als Regelleistungen zur Verfügung, das Budget der zusätzlichen Betreuungsleistung kann aber auch hier zur Finanzierung genutzt werden. Mit dem monatlichen Budget können alle anfallenden Kosten der teilstationären Pflege finanziert werden, auch die Kosten für Unterkunft. Ernährung, Fahrtkosten sowie Investitionskosten!
  • Leistungen zugelassener Pflegedienste, sofern es sich um besondere Angebote der allgemeinen Anleitung und Betreuung und nicht um Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung handelt. Das können beispielsweise Eintel- oder Gruppenbetreuung für Demente sein, sei es stunden- oder tagweise. Pflegedienste müssen deshalb besondere Angebote machen und die aus Landesebene gültigen Rahmenvereinbarungen hierzu beachten.
  • Niedrigschwellige Betreuungsangebote, die nach Landesrecht zugelassen (§45c SGB XI) und gefördert werden. Dies sind beispielsweise Gesprächsgruppen, Betreuungsgruppen mit Ehrenamtlichen und ähnlichen Angeboten, die in der Regel durch Ehrenamtliche geleitet bzw. durchgeführt werden.

Tipp:Mit dem Budget der besonderen Betreuungsleistungen können auch Gruppenangebote wie die Betreuung in einem Tagescafé oder in einer Kleingruppe finanziert werden. Man kann diese Angebote auch gut nutzen, um sich als Pflegeperson beispielsweise einmal in der Woche einen freien Nachmittag zu ermöglichen! Lassen Sie sich von Ihrem bpa-Pflegedienst hierzu beraten, gern klärt er Sie über Ihre Gesamtansprüche pro Jahr sowie die Kombinationsmöglichkeiten auf.